Sie befinden sich hier:

13./14. Mai 1995

Entwicklungschancen aus der Sicht der Psychoanalytischen Pädagogik

Vorträge

Prof. Dr. Carol Hagemann-White
Adoleszenz und Identitätszwang in der weiblichen und männlichen Sozialisation

Prof. Dr. Burkhard Müller
Der sozialpädagogische Blick auf Adoleszenz

Prof. Dr. Karin Flaake
Weibliche Adoleszenz und Körperlichkeit

Dr. Annette Streeck-Fischer
Männliche Adoleszenz – Krisen und destruktive Verlaufsformen

Arbeitsgruppen

Bernhard Altert
Adoleszenz und Familiendynamik

Dr. Christian Büttner
Jugendliche Subkultur

Dr. Cordelia Fertsch-Röver-Berger
Schüler und Schülerinnen in der Adoleszenz

Dr. Urte Finger-Trescher
Jugend schlägt zurück

Prof. Dr. Manfred Gerspach
„Willst du n’ paar aufs Maul?“ – Reaktivierung der narzißtischen Wut in der Adoleszenz

Harald Grebe/Ullrich Gobert
Familienromane adoleszenter Pflegekinder

Prof. Dr. Carol Hagemann-White
AG zum Vortrag

Volker Hirmke-Wessels
Eintracht – Psychoanalytisch-pädagogische Arbeit mit einem jugendlichen Neonazi

Dr. Heinz Krebs
Bindung und Ablösung bei männlichen Jugendlichen

Klaus-Ulrich Meier-Schreiber
„Es ist zum Verzweifeln“ – Unterricht mit dissozialen Jugendlichen

Prof. Dr. Burkhard Müller
AG zum Vortrag

Ursula Pforr
Behinderte Adoleszenz – Psychoanalytische Pädagogik mit „geistig“ behinderten jungen Erwachsenen

Marlie Preis
Welches Gesetz gilt? – Arbeit mit Jugendlichen unterschiedlicher Kulturbereiche – Fallvignetten

Dr. Ruth Waldeck
Adoleszenz – Körper – Sexualität

Claudia Weigt
Jugendliche ausländischer Herkunft zwischen Kulturen und Generationen – Lebensentwürfe und Berufsperspektiven

Felicitas Weis
Adoleszenzerfahrungen in der eigenen Lebensgeschichte (Selbsterfahrungsgruppe)

Moderation der Tagung:

Dr. Annelinde Eggert-Schmid Noerr